First Things First …

Jeder plant seinen Hausbau anders. Erst das Haus, dann das Grundstück, dann die Finanzierung, oder erst die Finanzierung, dann das Haus … oder wie auch immer. Es gibt sehr viele kluge Seiten im Internet, die dazu wertvolle Tipps geben.

Wir haben im ersten Schritt unser Eigenkapital zusammengestellt. Dank meiner sehr weit blickenden und sparsamen und vorausschauenden Partnerin haben wir hier etwas mehr, als gemein hin empfohlen wird. Als Zweites haben wir die vielen klugen Rechner im Internet bemüht und uns dort ein Darlehen errechnen lassen, welches uns eine monatliche Belastung in etwa unserer aktuellen Warmmiete aufbürdet.

Mit diesem Wert sind wir dann ins Rennen gegangen.

Mit Glück haben wir auch recht schnell ein Grundstück gefunden, siehe dazu „Und plötzlich war alles voll …„. Wer jetzt denkt, Gesamtpreis = Grundstück + Haus der irrt natürlich gewaltig. Selbst wer meint, die Nebenkosten zu kennen, wird sich wahrscheinlich wundern, welch ein Rattenschwanz sich bildet. Obwohl wir nach stundenlanger Recherche und Beratung irgendwann der Meinung waren, dass wir jetzt alles haben, kommt doch immer wieder von irgendwo jemand her, der die Hand aufhält. Wer also einfach mal so nachdem er ALLES in seine Rechnung eingetragen hat, einfach noch eine Position „Sonstiges“ mit 10.000 Euro einfügt, der macht erstmal nichts falsch.

Wichtig ist auch, dass man einmal getroffene Festlegung festschreibt, um nicht immer wieder von vorne anfängt. Wir haben von vornherein bestimmte Eckpunkte ganz klar definiert, was uns in Gesprächen später sehr viel Zeit gespart hat. Zum Beispiel war für uns von Beginn an klar, dass wir über kurz oder lang mit einer Photovoltaik-Anlage und einem Speicher unseren Strombedarf zu einem hohen Anteil selbst decken wollen. Deshalb war „in Stein gemeißelt„, dass das Süddach komplett frei von Aufbauten oder Dachfenstern sein sollte Das ist natürlich ein sehr einfachen Beispiel, aber wenn man dieses nach und nach auf andere Bereiche des Hausbaus ausbaut, spart man sich sehr viel Zeit.

Wir haben so nach Internetrecherchen und Beratungsgesprächen nach und nach den ganzen Hausbau klar definiert. Das und das auf etwa 10.000 Euro exakt vorausberechnete Budget hat uns später bei der Suche nach der richtigen Baufirma extrem geholfen und endlos lange Gespräche deutlich verkürzt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Vorbereitung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s